Sonstige Vereine und Gruppierungen

   Frauenrunde     Katholische Männerbewegung
  Jungschar    Jagdgesellschaft

Zurück zum Seitenanfang

Frauenrunde

Zusammenkünfte von Frauen aus Großmeiseldorf von Allerheiligen bis Ostern jeweils Mittwoch um 19 Uhr mit Handarbeiten, Spielen und Dorftratsch.

Zurück zum Seitenanfang

Katholische Männerbewegung

Die KMB der Pfarre Großmeiseldorf ist eine von 18 Pfarren im Dekanat Großweikersdorf. Diese werden von Dechant Dr. Edmund Tanzer und Vikariatsobmann Johann Schachenhuber (Niederrußbach, Wienerstr. 12, Tel. 02955/7040817, 0664/1442220) betreut.
Die KMB Großmeiseldorf besteht aus 23 Mitgliedern.

Obmann Gottfried Fischer
ObmannStv Adolf Hainzl, 3711 Großmeiseldorf, Dorfstraße 1, Tel. 02956/2511,0664/73755963  ahainzl@aon.at
Schriftführer Christian Fischer
Kassier Franz Fischer

 

              KATHOLISCHE MÄNNERBEWEGUNG

KMB KATHOLISCHE MÄNNERBEWEGUNG

      Dekanat Großweikersdorf      Pfarre Großmeiseldorf

 

Dekanatsmännermessen im Jahr 2017

223. Messe 20. Jänner 2017 19.00 Uhr Radlbrunn

224. Messe 17. Februar 2017 19.00 Uhr Großmeiseldorf

Jahreshauptversammlung 22.Februar 19.00 Uhr Pfarrhof Großmeiseldorf

225. Messe 17. März 2017 19.00 Uhr Absdorf

226. Messe 21. April 2017 19.30 Uhr Ruppersthal

227. Messe 19. Mai 2017 19.30 Uhr Großwetzdorf

228. Messe 16. Juni 2017 19.30 Uhr Großweikersdorf

229. Messe 21. Juli 2017 19.30 Uhr Familienmesse Niederrußbach

230. Messe 15. September 2017 19.30 Uhr Ziersdorf

231. Messe 20. Oktober 2017 19.00 Uhr Oberthern

232. Messe 17. November 2017 19.00 Uhr Bierbaum

 

Vorankündigung:

Dekanats - Familienkreuzweg für Alle, veranstaltet von der KMB

des Dekanates in Niederrußbach - Sonntag 2. April 2017 um 14.00 Uhr.

Dekanats - Maiandacht in Dippersdorf - Sonntag 7. Mai 2017 um 16.00 Uhr

Ausflug der KMB nach Altötting / Herrenchiemsee vom 3. - 5. Juli 2017

 

Um zahlreiche Teilnahme ersucht der Obmann
Adolf Hainzl
Weitere Auskünfte: 02956/2511 ahainzl@aon.at

KMB - TREUEVERSPRECHEN

Zurück zum Seitenanfang

Jungschar

 

Unter der Leitung von Sandra Schneider und Marina Kisser ist die Jungschar in Großmeiseldorf ab Oktober 2005 wieder aktiv. Die erste Jungscharstunde findet am 21. Oktober um 17 Uhr im Pfarrhof statt.
Kinder von 6 bis 12 Jahren sind zu den wöchentlichen Stunden eingeladen!

Das Bild rechts zeigt den Besuch des Nikolo bei der Jungschar im Jahr 2000.

 

Zurück zum Seitenanfang

Jagdgesellschaft Großmeiseldorf

Wildbret, aus freier Natur - direkt vom Jäger: 
  • Reh: ab 16.5. bis Jahresende
  • Fasan: Anfang Oktober bis Jahresende
  • Feldhase: Mitte Oktober bis Jahresende
Bestellungen an: Martin Hainzl
Landstraße 1
3711 Grossmeiseldorf
Tel. 02956/2141
E-Mail: martin.hainzl@gmx.at

Was ist los im Revier?
(Auszüge aus "Österreichs Weidwerk", näheres unter www.weidwerk.at)

August Rehwild: Höhepunkt der Brunft zu Monatsbeginn. wildwechsel.gif (1053 Byte)
Füchse: Jungfüchse können nun vermehrt vor dem Bau beobachtet werden, stehen aber noch unter der Aufsicht der Fähe.
Feldhasen: Durch die fehlende Deckung kann eine Erhöhung des Fallwildes durch Straßenverkehr entstehen. wildwechsel.gif (1053 Byte)
Frisch aufkommendes Grün bessert die Lage.
September Rehwild wechselt allmählich vom rotbraunen Sommerhaar zur grauen Winterdecke.
Oktober

Fasanbraten
 

Nach der Weinlese werden ab Mitte Oktober die ersten Fasanjagden abgehalten. Jetzt kann man am leichtesten zu einem Fasan kommen, während bei den größeren Jagden im November mehr Nachfrage als Angebot da ist. 

November Rehwild: Gelegentlich kann um diese Jahreszeit die sogenannte "Herbstbrunft" beobachtet werden, bei der es in Ausnahmefällen - bei gut entwickelten Gaiskitzen - zu Trächtigkeit kommt.
Dachse
: Sie ziehen sich um Allerheiligen in ihre Baue zurück.
Feldhasen
: Hauptjagdzeit. Wenigere, groß angelegte Jagden sind besser als oftmaliges Stöbern und damit verbundene Beunruhigung.
Fasane
: Die Junghahnen sind soweit entwickelt, dass sie kaum mehr von den Alten zu unterscheiden sind.
Dezember Rehwild: Das Rehwild braucht spätestens ab Mitte des Monats Ruhe, da sich der Stoffwechsel unter natürlichen Bedingungen auf eine Energiesparphase umstellt. Jede Beunruhigung zehrt jetzt besonders stark am Energiedepot, das die Rehe in der Herbstmastphase aufgebaut haben.
Feldhasen und Fasane
: Wo in ausgeräumten Kulturlandschaften Äsungs- und Deckungsmangel herrscht, bleibt als Kompensation nur die Fütterung übrig.
Jänner Rehwild: Die Geweihbildung wird durch Sonnenschein und Lufttemperatur beeinflußt. Das Erstlingsgeweih der Bockkitze wird verfegt und kurz darauf abgeworfen. Die Periode der Eiruhe ist vorbei, die vollständige Entwicklung des befruchteten Eies kann beginnen. Unbedingte Ruhe ist zur Vermeidung von Wildschäden erforderlich!
Füchse
: Ab etwa Monatsmitte beginnt die Ranz, und die Rüden streifen auf der Suche nach Fähen umher. Die Paarung findet im und außerhalb des Baues statt, Rüde und Fähe bleiben - nach Hundemanier - bis zu einer Stunde hängen.wildwechsel.gif (1053 Byte)
Feldhasen
: Der Paarungstrieb führt allmählich zu einem ansammeln der Hasen, wobei eine milde Witterung das Einsetzen der Rammeltätigkeit  begünstigt.
Fasane: Geschlechtergetrennte Wintergesellschaften. Die sind in der Lage, verschneites Futter aus einer Tiefe von bis zu 30 cm auszuscharren.
Rebhühner: Schützen sich in Ketten (=größere Anzahl) gegen die Kälte. 
Februar Rehwild: Ältere Böcke stehen bereits voll in der Geweihbildung. Bockkitze werfen ihr Erstlingsgeweih ab, um gleich darauf das Folgegeweih zu schieben. Beunruhigungen jeder Art sollten dem Rehwild während des verlangsamten Stoffwechsels erspart bleiben.
Füchse: Anfang Februar ist noch volle Ranzzeit.
Feldhasen: Rammeltätigkeit kann bereits beobachtet werden. wildwechsel.gif (1053 Byte)  Der erste Satz hat meist wenig Überlebenschancen. Auch Althasen mache Nässe, Kälte und Schnee Probleme. Die Fütterung bleibt eine unverzichtbare Hegemaßnahme.
Fasane: Die geschlechtsgetrennten Wintergesellschaften werden bei Schönwetter aufgelöst.
März Rehwildsprünge in Feldrevieren beginnen sich aufzulösen. Ältere Böcke beginnen, ihre Geweihe zu verfegen.
Dachse: 2 - 3 Jungdachse werden geworfen, die Anfangs blind sind.
Stein- und Baummarder: Die Fähen bringen 2 - 5 Junge zur Welt, die noch ungefähr 5 Wochen blind sind.
Feldhasen: Die Intensität des Rammelns nimmt zu. wildwechsel.gif (1053 Byte) Die getrennt voneinander abgelegten Junghasen werden von der Häsin nur zum Säugen aufgesucht.
Fasane: Nach Auflösung der Wintergesellschaften besetzen ranghohe Hahnen eigene Territorien, während die jüngeren abwandern.
April Rehwild: Ältere Böcke besetzen ein Revier und vertreiben schwächere Rivalen. Rehe äsen jetzt mehr denn je, weshalb man sie vermehrt beobachten kann.
Füchse: Die Fähe wölft im Bau meist drei bis sechs blinde, dunkelhaarige Junge mit weißer Luntenspitze.
Feldhasen: Rammelzeit im Niederwildrevier. wildwechsel.gif (1053 Byte) Der Ausfall von Althasen durch den Straßenverkehr ist während des ganzen Jahres nicht so enorm wie jetzt. Auch der landwirtschaftliche Maschineneinsatz fordert seinen Tribut - vor allem bei Junghasen.
Fasane: Ein weiterer Höhepunkt im Balzgeschehen. Haupthahnen greifen nun auch Beihahnen, die sie bislang an ihrer Seite toleriert haben, an und drängen sie in ungünstigere Territorien ab.
Mai Die Setzzeit beim Rehwild bricht an.
Füchse: Die Fähe verlässt bereits regelmäßig den Bau, welcher nur noch von Jungfüchsen bewohnt wird, um das Geheck mit Nahrung zu versorgen.
Dachse: Jungdachse werden immer noch gesäugt und verbleiben im Bau.
Juni Rehwild: Gegen Monatsende schließen sich sogenannte "Familiensprünge", bestehend aus Altgais, Kitz, Schmalgais und Bock, zusammen, die ein Revier besiedeln und verteidigen.
Feldhasen: Die im Juni gesetzten Junghasen haben die größten Überlebenschancen, da nun ein vielfältiges Äsungsangebot zur Verfügung steht.
Rebhühner:
Ist das Erstgelege zerstört worden, legt das Rebhuhn ein Zweitgelege an. Die Brutdauer beträgt 25 Tage. Das Gesperre ist nach etwa 3 Wochen flugfähig.
Fasane: Die Hennen bebrüten jetzt teilweise ein Zweit- oder gar Drittgelege.
Juli Rehwild: Gegen Monatsende setzt der Brunftbetrieb ein, der wieder Bewegung ins Revier bringt.wildwechsel.gif (1053 Byte)
Dachse: Juli und August bilden die Hauptrollzeit. Auffallend sind um diese Zeit die gellenden und lauten Ranzschreie.

Marder: Stein- und Edelmarder haben Juli/August Ranzzeit. Unter lautem Kreischen und Fauchen jagen einander Rüde und Fähe. Die Tragzeit mit Keimruhe beträgt 9 Monate.

 Zurück zum Seitenanfang